Heute einmal ein Test über ein Gerät, dass hier zwar Perfekt her passt, man sich hier aber erstmal nicht erwarten würde und zwar die neue Fernbedienung Harmony Touch von Logitech.

Verpackung

Halleluja, zumindest ein kleines, denn seit langen einmal ein Gerät in unseren Händen, welches bei der Verpackung auf unnötiges Plastik verzichtet. Liebe Hersteller, nehmt euch ein Beispiel daran. Der in schlichtem mattem schwarz gehaltene Karton ist elegant und sehr Stabil. Software und Kabel sind dann nochmal separat in Karton verpackt. Nur eine dünne Einlage aus Plastik fixiert die Fernbedienung. Auf Kunststoffbeutel für Kabel und Zubehör wurde komplett verzichtet.

Erste Schritte

Erstmal muss man die Harmony aufladen. Dank der mitgelieferten Dockingstation schaut es sogar hübsch aus,, wenn sie so in der Ecke lädt. Nach dem Einschalten der Fernbedienung wird man sofort auf myharmony.com verwiesen. Ohne Ersteinrichtung geht hier mal nichts. Also sofort dort hingesurft und schon hat uns eine erste, kleine Enttäuschung erhascht. Die Setupseite ist nicht mit Chrome kompatibel. Das finde ich eigentlich ein no-go (deswegen hab ich jetzt sogar schon mal meine Bank gewechselt). Zum Glück wurde auf Safari verwiesen (womit die Bank nicht dienen konnte). In diesem Fall also nur halb so schlimm.

Einrichten

In meinem Besitz befindet sich eine Harmony One, welche als Vorlage für die Ersteinrichtung herhalten musste. Hierzu wird einem gleich beim Einloggen unter myharmony.com vorgeschlagen die bestehenden Einstellungen zu importieren. Prinzipiell eine sehr feine Angelegenheit, wenn das Harmony-Tool nicht immer wieder mal abstürzen würde. Zwischendurch sieht man dann mal nur weiße Screens und nichts geht mehr. Ist das der Fall, dann geht gar nichts mehr und man muss am Anfang beginnen. Da kann die Einrichtung schon zur Geduldsprobe werden.

Bedienung

Die Harmony Touch ist leicht und meines Erachtens auch sehr ergonomisch und liegt daher gut in der Hand. Die meisten Tasten sind recht gut zu bedienen. Was mir persönlich nicht so gefällt ist, dass die Media Tasten für Play/Pause, Spulen usw. über dem Display liegen. Diese brauche ich zu oft und damit man diese erreicht, muss man schon umgreifen und da streift man schon mal unfreiwillig am Display. Da sind wir auch schon beim nächsten Thema – Display: Im Vergleich zur Harmony One wurde hier wirklich nachgebessert. Von den Farben her ist es viel leuchtender und ich finde auch, dass es besser reagiert als das vom Vorgänger. Auch schön ist, dass man nun einfache Einstellungen direkt an der Fernbedienung vornehmen kann. So ist es jetzt möglich, Kategorien umzuordnen, oder auch die Kanäle anzupassen, wenn es dem Kabelbetreiber mal wieder einfällt die ganz Senderbelegung anzupassen (was übrigens bei UPC-Tirol sehr oft passiert und extrem nervig ist).
Durchs Displaymenü navigiert man hauptsächlich mittels Wischen und Tippen. Dazu kommen noch zwei Touch-Tasten außerhalb des Displays. Leider sind diese zwei “Tasten” ,welche ein Häuschen zum Zurückkehren ins Stammmenü und einen Stern für Favoriten symbolisieren, nicht beleuchtet. Was sich Logitech dabei gedacht hat, ist mir echt nicht klar – alle Tasten sind “pipifein” beleuchtet nur bei diesen Zwei, welche man doch recht oft benötigt, wurde gespart – unverständlich!
Sehr gut ist, dass im Vergleich zur One endlich auch vier Farbtasten vorhanden sind. Da es mittlerweile bei eigentlich allen Geräten üblich ist im Menü mit solchen Tasten zu navigieren war es echt Zeit diese auch auf der Universalfernbedienung zu integrieren.

Gut gefällt mir, …

… dass die Fernbedienung jetzt kompakter ist, als meine Harmony One und eben auch die vier Farbtasten als Hardwaretasten bereit stellt.

nicht so gut finde ich…

… definitiv die Software. Das Gute daran ist, dass wenn man mal alles soweit eingestellt hat, man diese auch sehr selten benötigt.

Fazit

Die Harmony Touch ist wirklich eine gelungene Universalfernbedienung mit ein paar winzigen Makeln, welche aber nicht so tragisch sind. Für alle, die aktuell eine Universalfernbedienung benötigen, sicher eine der Besten derzeit am Markt!
Ich selbst habe mir gut überlegt von der Harmony One auf die Touch umzustellen, bin aber für mich zum Entschluss gekommen, dass es sich nicht rentiert. Nochmal knapp 160€ auszugeben, wenn man ein funktionierendes Gerät zuhause hat macht keinen sinn. Definitiv ist das aber der Nachfolger, sollte die One mal den Geist aufgeben.

One Response to Im Test: Logitech Harmony Touch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>